Bald für Sie da!

  • thomas.hupp@4d-vermoegensplanung.de
page1image2087662208
Verhaltenskodex des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft für den Vertrieb von VersicherungsproduktenAllgemeinesFür Verbraucher* ist Versicherungsschutz ein wichtiger Bestandteil der Risikoabsicherung und Vorsorge im Alltag. Die Versicherungsunternehmen übernehmen eine große Verantwor- tung gegenüber ihren Kunden und der Gesellschaft, indem sie eine Vielfalt von Produkten entwickeln und anbieten, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind. Die Bran- che stellt sich dabei auf eine große Bandbreite von Verbrauchern ein, die von sehr kompe- tent und mündig bis hin zu verletzlich reicht. Sie stellt sich der Aufgabe, den unterschiedli- chen Erwartungen ihrer Kunden an Kommunikation und Dienstleistung gerecht zu werden.Der Versicherungsvertrieb (persönlich und digital) ist das Bindeglied zwischen Kunden und Versicherungsunternehmen. Dessen Herzstück sind die Information und Beratung. Der Qua- lität der Beratung kommt eine besondere Bedeutung zu. Sie schafft die Grundlage dafür, dass Kunden gute Entscheidungen treffen und dauerhaft mit ihrer Entscheidung zufrieden sind. Qualitativ hochwertige Beratung ist individuell, bedarfsgerecht und stellt sicher, dass die empfohlenen Versicherungsprodukte zur aktuellen Lebenssituation und -planung passen. Die Beratung soll die Kenntnisse der Kunden, den individuellen Bedarf nach Risikoschutz und die langfristigen Vorsorgeziele ebenso berücksichtigen wie die finanziellen Verhältnisse und die Risikotragfähigkeit der Kunden.Ein vielfältiges Angebot soll sicherstellen, dass grundsätzlich die gesamte Bevölkerung –sowohl in städtischen Ballungsräumen als auch in ländlichen Gebieten – die Möglichkeit hat, zu ihrem individuellen Absicherungs- und Vorsorgebedarf beraten zu werden.Die deutsche Versicherungswirtschaft hat im Jahr 2013 den GDV-Verhaltenskodex für den Versicherungsvertrieb entwickelt und ihrem Selbstverständnis von hoher Qualität der Kun- denberatung und umfassender Kundenbetreuung im Wege einer freiwilligen Selbstverpflich- tung Ausdruck verliehen. Mittlerweile haben die im Kodex festgehaltenen Leitsätze Eingang in die gesetzlichen Vorgaben gefunden. Über Gesetze und Verträge hinausgehend ist ein besonderes Vertrauensverhältnis die Basis des Geschäftsmodells Versicherung. Um dieses Vertrauensverhältnis zu sichern und zu stärken, hat der GDV den Kodex aktualisiert.Dieser modifizierte Kodex stellt Verhaltensmaßstäbe für den Vertrieb von Versicherungspro- dukten transparent dar. Er gilt für alle Formen des Versicherungsvertriebs gegenüber Ver- brauchern und beschreibt einen Rahmen von gemeinsamen Normen und Werten, den die Versicherungsunternehmen, die dem Kodex beitreten, im Interesse ihrer Kunden teilen.Die beigetretenen Versicherungsunternehmen verpflichten sich, die Regeln dieses Kodex in ihren Grundsätzen zu verankern. Sie konkretisieren die Ausgestaltung der Regeln und pas- sen sie an ihr Geschäftsmodell an. Die Ableitung und Entwicklung unternehmensindividueller Maßnahmen obliegt den einzelnen Versicherungsunternehmen.
* Verbraucher werden im Folgenden als Kunden bezeichnet und umfassen dabei auch potenzielle Kunden und alle Geschlechter.
  1. Die Bedürfnisse der Kunden stehen immer im Mittelpunkt.Versicherungsschutz ist für Kunden eine Vertrauensangelegenheit. Um dieses Vertrauen zu schaffen und zu wahren, orientieren sich die Versicherungsunternehmen und der Versicherungsvertrieb an den Bedürfnissen der Kunden und stellen diese in den Mittel- punkt ihres Handelns. Die Beachtung der berechtigten Interessen und Wünsche der Kunden hat Vorrang vor dem Provisionsinteresse der Vertriebe.Die Versicherungsunternehmen und der Versicherungsvertrieb handeln im bestmögli- chen Interesse der Kunden. Die Versicherungsunternehmen achten darauf, dass ihre Vergütungssysteme keine Anreize bieten, die die ehrliche, redliche und professionelle Beratung der Kunden gefährden.Die monetäre und nicht monetäre Unterstützung von Vertriebspartnern ist grundsätzlich darauf ausgerichtet, sie dauerhaft in die Lage zu versetzen, dem Anspruch an ehrliche Kundenorientierung, qualifizierte Beratung und professionellen Service bestmöglich ge- recht zu werden.
  2. Wer Versicherungen vermittelt, erklärt den Kunden seinen Status.Kunden haben die Wahl, von wem und wie sie sich beraten lassen. Sie sollen sich im Klaren über die Interessenslage ihres Gegenübers sein und sich darauf einstellen kön- nen. Vermittler legen den Kunden beim ersten Geschäftskontakt ihren Status unaufge- fordert klar und eindeutig offen und informieren über die Art und Quelle ihrer Vergütung. Insbesondere ist verständlich zu erklären, ob die Vergütung für die Beratung direkt vom Kunden zu zahlen oder in der Versicherungsprämie enthalten ist. Versicherungsvertreter benennen, in wessen Auftrag sie tätig sind.Die Verpflichtung, sich eindeutig zu legitimieren, gilt für alle Vermittler. Unabhängig davon, ob der Kontakt persönlich oder digital stattfindet.
  3. Jede Empfehlung berücksichtigt Ziele, Wünsche und Bedürfnisse der Kunden.Wer Versicherungen vertreibt, muss die Ziele, Wünsche und Bedürfnisse der Kunden zum Versicherungsschutz dem Anlass entsprechend ermitteln, analysieren und bewer- ten. Auf dieser Basis werden dem Kunden die wichtigsten Merkmale des Versiche- rungsproduktes – einschließlich der Ausschlüsse vom Versicherungsschutz – für ihn verständlich aufgezeigt.Jegliche Beratung (persönlich oder digital) fußt auf diesen Zielen, Wünschen und Be- dürfnissen. Dabei beachten die Versicherungsunternehmen, dass der Kunde ent- scheidet, ob und wie er beraten werden möchte.
2/6
Die Versicherungsunternehmen unterstützen die Beratung bestmöglich, indem sie die dafür erforderlichen, sachgerechten Informationen zur Verfügung stellen.Diese werden so aufbereitet, dass sie dem Kunden eine individuelle Entscheidung er- möglichen. Insbesondere Angaben über mögliche künftige Leistungen im Bereich lang laufender Altersvorsorgeprodukte werden transparent, nachvollziehbar und objektiv auf standardisierten, vergleichbaren, branchenweit akzeptierten Verfahren dargestellt.
  1. Jede Empfehlung zu einem Vertragsabschluss wird nachvollziehbar begründet und dokumentiert.Die Dokumentation der Beratung ist von besonderer Bedeutung. Sie macht sowohl die Empfehlung als auch die Entscheidung für die Kunden nachvollziehbar und muss des- halb mit besonderer Sorgfalt erfolgen.
  2. Versicherungsprodukte werden bedarfsgerecht entwickelt und vertrieben.Die Entwicklung von Versicherungsprodukten wird am Bedarf der Kunden ausgerichtet. Schon bei der Konzeption neuer Produkte achten die Versicherungsunternehmen da- rauf, bedarfsgerechten Versicherungsschutz zu entwickeln. Das spiegelt sich auch in der Festlegung des Zielmarktes von Versicherungsprodukten wider. Die Versicherungs- unternehmen prüfen regelmäßig, ob ihre Produkte im ermittelten Zielmarkt vertrieben werden und dem Bedarf der Kunden, für die sie konzipiert wurden, entsprechen.Bedarfsgerechte Produkte werden den Lebensumständen und Präferenzen der Kunden gerecht. Nicht bedarfsgerecht sind Produkte, die erkennbar nicht zu den Lebensum- ständen der Kunden passen.Einfache und verständliche Produktunterlagen sollen den Kunden die Sicherheit bieten, eine individuelle und bewusste Entscheidung treffen zu können.
  3. Kunden werden nachhaltig betreut und bei gegebenem Anlass beraten.Grundlage für eine nachhaltige Kundenbeziehung – und damit wichtig für die Versiche- rungsunternehmen und für die Vermittler – sind Beratung und Betreuung der Kunden auch nach Vertragsschluss. Deshalb erfolgt, sofern ein Anlass erkennbar ist, die Bera- tung und Betreuung während der gesamten Dauer des Versicherungsverhältnisses, ins- besondere im Schaden- und Leistungsfall.Die Abwerbung von Versicherungsverträgen ist insbesondere im Bereich der Lebens- und Krankenversicherung oft mit erheblichen Nachteilen für den Kunden verbunden. Kunden sind in jedem Fall über eventuelle Nachteile konkret aufzuklären. Dies ist Be- standteil der Beratungsdokumentation.
3/6
  1. Qualifikation ist die Basis von ehrlichem, redlichem und professionellem Vertrieb.Den Versicherungsunternehmen ist bewusst, dass sie nur dann Vertrauen in Anspruch nehmen können, wenn sie auch vertrauenswürdig handeln. Sie legen Wert darauf, dass die Personen, mit denen sie kooperieren, vertrauenswürdig sind. Die Integrität und die Bindung an die Grundsätze eines ehrbaren Kaufmanns sind neben einer guten Qualifi- kation die Basis jeder Geschäftsbeziehung. Dieser Maxime folgt die Auswahl von Mitar- beitern und Vertriebspartnern. Die Versicherungsunternehmen achten bei einer Zu- sammenarbeit darauf, dass die Ausrichtung auf eine langfristige Kundenbeziehung ein gemeinsamer Wert und zentraler Maßstab ist.Die kontinuierliche Stärkung der Beratungsqualität ist ein Kernanliegen der Versiche- rungsunternehmen. Um eine hohe Beratungsqualität zu garantieren, arbeiten die Versi- cherungsunternehmen nur mit gut beleumundeten und qualifizierten Vermittlern zu- sammen. Das bedeutet, dass sie nur mit den Versicherungsvermittlern kooperieren, die sich mindestens nach den gesetzlichen Vorgaben weiterbilden und das nachweisen können.Versicherungsunternehmen sorgen dafür, dass alle unmittelbar oder maßgeblich am Vertrieb beteiligten Personen für ihre Tätigkeit angemessen qualifiziert sind und sich weiterbilden. Darüber hinaus verpflichten sich die Versicherungsunternehmen, auch den angestellten Werbeaußendienst zu Beginn ihrer Tätigkeit eine IHK-Prüfung ablegen zu lassen.Bei der Zusammenarbeit mit registrierten Vermittlern verstehen die Versicherungsunter- nehmen die Einholung einer Auskunft bei der Auskunftsstelle über Versicherungs- / Bausparkassenaußendienst und Versicherungsmakler in Deutschland e. V. (AVAD) als Pflicht.
  2. Die Unabhängigkeit von Versicherungsmaklern wird gewahrt.Makler sind Auftragnehmer des Kunden und handeln als dessen „Sachwalter“. Deshalb achten die Versicherungsunternehmen darauf, dass die Unabhängigkeit eines Maklers nicht beeinträchtigt wird.Auch die Beauftragung eines Maklers als Dienstleister eines Versicherungsunterneh- mens darf die Unabhängigkeit des Maklers nicht beeinträchtigen – daher müssen beide Seiten etwaige Interessenkonflikte sorgfältig prüfen und vermeiden.
4/6
  1. Versicherungsunternehmen bieten Kunden ein systematisches Beschwerde- management und ein Ombudsmannsystem.Kunden-Feedback, insbesondere in Form von Beschwerden, ist eine hilfreiche Quelle für Verbesserungen. Die Versicherungsunternehmen verfügen über ein systemati- sches Beschwerdemanagement. Darüber hinaus besteht in der Versicherungswirt- schaft ein Ombudsmannsystem. Die Branche bietet ihren Kunden damit ein unabhän- giges sowie unbürokratisches System zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten mit Versicherungsunternehmen und -vermittlern.Kunden werden explizit auf das Ombudsmannsystem hingewiesen.
  2. Die Versicherungsunternehmen geben sich Compliance-Vorschriften und kontrol- lieren deren Einhaltung.Die Versicherungsunternehmen geben ihren Mitarbeitern im Vertrieb und ihren Versiche- rungsvertretern Compliance-Vorschriften und implementieren ein Kontrollsystem. Damit wollen sie Missstände im Vertrieb erkennen, um darauf reagieren zu können.Inhalt der Compliance-Vorschriften sind insbesondere auch die Beachtung der wettbe- werbsrechtlichen Vorschriften, die Ächtung von Korruption, Bestechung und Bestech- lichkeit; klare Regeln für den Umgang mit Geschenken und Einladungen und sonstige Zuwendungen; klare Regeln in Bezug auf Werbemaßnahmen und Unternehmensveran- staltungen sowie Vorschriften zur Vermeidung von Kollisionen privater und geschäftli- cher Interessen.Versicherungsunternehmen sind auf eine Vielzahl von Informationen angewiesen, die einen wesentlichen Bestandteil des Versicherungsgeschäfts darstellen. Der Schutz die- ser Informationen vor möglichem Missbrauch ist essenziell. Kunden vertrauen darauf, dass ihre Daten bei den Versicherungsunternehmen in guten Händen sind. Der verant- wortungsvolle Umgang mit personenbezogenen Daten hat deshalb hohe Priorität. Die Versicherungswirtschaft hat in ihren Verhaltensregeln zum Datenschutz (Code of Conduct) klare Regeln zum Umgang mit persönlichen und vertraulichen Daten und zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften getroffen. Die Versicherungsunter- nehmen erwarten von ihren Vermittlern, dass auch sie dem Schutz der personenbezo- genen Daten der Kunden höchste Aufmerksamkeit widmen und allen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit gerecht werden.
5/6

11. Der Kodex ist verbindlich und transparent.

Die Mitgliedsunternehmen des GDV machen mit ihrem Beitritt diesen Verhaltenskodex für sich verbindlich. Sie ergreifen die notwendigen Maßnahmen, um die Regeln dieses Kodex in den Grundsätzen des eigenen Unternehmens zu verankern und arbeiten nur mit Vertriebspartnern zusammen, die diese oder äquivalente Grundsätze als Mindest- standards anerkennen und praktizieren.

Die Mitgliedsunternehmen erklären ihren Beitritt zum Kodex gegenüber dem GDV, der auf seiner Website veröffentlicht, welche Versicherungsunternehmen diesen Kodex als für sich verbindlich anerkennen.

Die beigetretenen Versicherungsunternehmen lassen die Umsetzung der Regelungen des Kodex regelmäßig, mindestens alle drei Jahre von unabhängigen Stellen prüfen. Die Beschreibung der Umsetzung und die Ergebnisse der Prüfung werden auf der Website des GDV e. V. veröffentlicht.

Beschlossen durch die Mitgliederversammlung
des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. in Berlin am 25. September 2018

Menü schließen